Greenpeace Gruppe Aachen


Unsere Gruppe

Über uns / Mitmachen
Aktionen in Aachen
Presse
Greenteams
JAGs (Jugendgruppe)
Team 50+
Einkaufsführer Aachen
E-Mail / Newsletter

Unsere Themen

Klima / Energie
Wälder / Papier
Meere
Landwirtschaft / Gentechnik / Chemie
Archiv
Links
Spenden


Aktuelles Ratgeber Chemie Landwirtschaft / Gentechnik / Chemie-Archiv

Aktuelles

13.11.2014: Offener „Brief aus Amerika“ an die EU gegen Gentechnuik
„Baut keine genmanipulierten Pflanzen an!“, mahnen US-Bürger gemeinsam mit Prominenten. Sie schrieben einen Brief an alle Europäer. Die sollen aus den Fehlern der USA lernen.

16.10.2014: Giftige Kleidung bleibt Mode
Die Textilindustrie stellt sich quer: Gefährliche Chemie ist in Kleidung weiterhin erlaubt. Dabei wollte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller die Giftmode eigentlich verhindern

18.07.2014: Fleisch: weniger ist mehr
Vor allem Lebensmittelproduzenten, Handel und Gastronomie sind gefragt Verantwortung zu übernehmen. Sie entscheiden über Haltung und Futterqualität der Tiere.

12.06.2014: Anbauverbot mit Tücken
EU-Länder dürfen national den Anbau von Gen-Pflanzen verbieten - aber nur, wenn der Gentechnik-Konzern nichts dagegen hat.

11.06.2014: Erfolgreich: Adidas entgiftet
Adidas reagiert auf die Detox-Kampagne von Greenpeace und legt einen glaubwürdigen Fahrplan zur Entgiftung der Produktion vor.

10.06.2014: Verbrauchertäuschung bei McDonald’s?
Wenn der Chickenburger zum Gen-Burger wird, nimmt der Burger-Riese es mit Verbraucherinformation nicht so genau.

29.05.2014: Fußball: Adidas verliert
Beim Freundschaftsspiel zwischen Mexiko und Israel protestieren Greenpeace-Aktivisten gegen Adidas‘ Foulspiel und fordern giftfreie Mode für ein sauberes Spiel.

16.05.2014: Adidas: Gift im WM-Schuh
Die Fußballschuhe und Torwarthandschuhe der aktuellen WM-Kollektionen der Sporthersteller Adidas, Nike und Puma enthalten eine ganze Reihe gefährlicher Chemikalien.

29.03.2014: Alle Jahre wieder bei Bayer
Vor der Bayer Aktionärsversammlung protestieren Greenpeace-Aktivisten gegen für Bienen gefährliche Pestizide des Chemiekonzerns.

28.03.2014: McDonald's grüne Schminke
Grün, grün, grün sind alle meine Farben? Nicht ganz - McDonald's ist ein Paradebeispiel für Greenwashing. Neue Pläne für Gentechnik im Geflügelfutter beweisen es.

24.03.2014: Pestizide im Blumenbeet
Greenpeace hat Blumen und Zierpflanzen aus Gartencentern, Bau- und Supermärkten getestet. Drei Viertel der untersuchten Pflanzen sind mit bienengefährdenden Pestiziden belastet.

19.03.2014: Billigfleisch dank Gen-Soja
Die Geflügelindustrie kündigt an, wieder mit Gen-Soja zu füttern. Kurz darauf senken Aldi und Lidl die Preise für Huhn und Pute. Doch will das der Verbraucher, Billig-Huhn mit Gen-Soja gefüttert?

17.03.2014: EU-Studie: Wissenslücken beim Bienenschutz
Erfolg für die Greenpace-Gruppe in Münster: Der Supermarkt "Hit" hat gentechnisch veränderte Lebensmittel aus dem Sortiment genommen. Greenpeace war seit mehreren Monaten mit der Supermarktleitung im Gespräch.

03.03.2014: Gentechnik kein Hit in Münster
Erfolg für die Greenpace-Gruppe in Münster: Der Supermarkt "Hit" hat gentechnisch veränderte Lebensmittel aus dem Sortiment genommen. Greenpeace war seit mehreren Monaten mit der Supermarktleitung im Gespräch.

25.02.2014: Luxusklamotten ohne Chemie!
Der Kampf um giftfreie Luxusmode geht in die nächste Phase. Nach der Veröffentlichung des Greenpeace-Tests „Luxusmode mit Nebenwirkungen“ hat Greenpeace den Druck auf die Firmen erhöht: Von Asien über Europa bis Mexiko protestierten Greenpeace-Aktivisten für giftfreie Mode vor Läden und Modenschauen von Louis Vuitton, Versace und Dolce&Gabbana.

21.02.2014: Gen-Mais 1507: "Ein Fest für die Raupen"
In Europa wird dieser Tage noch heftig um die Anbauzulassung für den Gen-Mais 1507 gestritten, die EU-Kommission hat angekündigt grünes Licht zu geben. In anderen Teilen der Welt hat "1507" längst die rote Karte gezeigt bekommen - zunächst von der Natur, dann von Anwendern und Behörden.

17.02.2014: Luxus-Kinderkleidung: Gift im Spiel
Greenpeace testet Luxuskleidung für Kinder
"Teuer" ist nicht immer mit "besser" gleichzusetzen. Vor allem nicht mit "sauber". Greenpeace weist nach, dass Kinderkleidung internationaler Luxusmarken teilweise mit gefährlichen Chemikalien belastet ist. Diese gelten als hormonell wirksam und potentiell krebserregend. Getestet wurden Kleidungsstücke und Kinderschuhe der Marken Dior, Dolce & Gabbana, Giorgio Armani, Hermès, Louis Vuitton, Marc Jacobs und Trussardi. Der Befund: Alle Hersteller außer Trussardi verwenden schädliche Chemikalien.

13.02.2014: Widerstand gegen Gen-Mais 1507 wächst
Zwölf Außenminister haben in einem Brief die EU-Kommission aufgefordert, den Gen-Mais 1507 abzulehnen. Sie fordern in ihrem Schreiben, die Sorgen und Befürchtungen in vielen EU-Ländern ernst zu nehmen.

10.02.2014: Primark will giftfrei produzieren
Wie die Luxusmarke, so auch der Textildiscounter: Die Billigmarke Primark unterschreibt die Detox-Verpflichtung von Greenpeace, nur knapp zwei Wochen nach Burberry. Damit haben sich nun zwanzig internationale Modemarken verpflichtet, bis zum Jahr 2020 auf gefährliche Chemikalien in der gesamten Produktionskette zu verzichten.

10.02.2014: Risiko für Bienen: Fipronil wird zugelassen
Erst im November letzten Jahres hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) die Zulassung des Pestizids Fipronil abgelehnt - jetzt entschied es sich doch für eine Notfallzulassung. Diese gilt für 120 Tage und wird dann eingesetzt, wenn eine Gefahr für die Pflanzen anders nicht abzuwehren ist. In der EU ist Fipronil verboten.

06.02.2014: Regierung macht Weg frei für Gen-Mais
Die Bundesregierung hat bekannt gegeben, dass sie sich in der Abstimmung über die Anbauzulassung für den Gen-Mais 1507 am 11. Februar in Brüssel enthalten wird. Dies kommt einer Zustimmung gleich. Deutschland und Europa droht damit die Rückkehr von gentechnisch veränderten Nutzpflanzen auf den Acker.

28.01.2014: Shishis schmutziges Geheimnis
Giftige Abwässer von Textilfabriken werden in Südchina direkt ins Meer geleitet
An der Küste von Südchina bei der Stadt Shishi treibt eine riesige schwarze Wolke im Meer – etwa so groß wie fünfzig olympische Schwimmbecken. Auf dem Meeresgrund befindet sich ein Abwasserrohr der Kindertextilfabriken von Shishi. Greenpeace wollte wissen, welche Schadstoffe in der Brühe genau enthalten sind, und hat Abwasserproben des betroffenen Industriegebiets Wubao Dyeing Industrial Zone, wo 19 Färberei-Fabriken angesiedelt sind, genommen und ins Labor geschickt.

16.01.2014: EU-Parlament gegen Zulassung neuer Gen-Pflanze
Das Europäische Parlament hat heute die EU-Kommission aufgefordert, sich gegen die Zulassung des Gen-Maises 1507 auszusprechen. Greenpeace begrüßte diese Aufforderung ausdrücklich.

14.01.2014: "Goldener" Reis – eine gefährliche Illusion
Mit bewährten Methoden gegen Vitamin A-Mangel
Die mangelhafte Versorgung mit dem wichtigen Nährstoff Vitamin A ist eines der bedeutendsten Ernährungsprobleme in vielen Ländern vor allem Afrikas und Südostasiens. Hier fehlt zahlreichen Menschen der Zugang zu Lebensmitteln, die ausreichend Beta-Carotin (Pro-Vitamin A) enthalten, das der Körper zu Vitamin A umwandelt. Vitamin-A-Mangel kann zu Erblindung und Tod führen, vor allem Kinder sind betroffen.

10.01.2014: Gen-Mais: Lackmustest für Minister Friedrich
Bis Anfang Februar müssen Bundeslandwirtschaftsminister Friedrich und seine europäischen Kollegen darüber abstimmen, ob sie eine neue Gen-Pflanze zulassen. Es wäre die erste Zulassung seit drei Jahren. Für alle Verbraucher, aber auch für den just ernannten Minister eine wichtige Entscheidung: Ebnet Friedrich mit einer Enthaltung oder gar einem "Ja" der Gentechnik den Weg auf Europas Äcker? Oder stellt er sich mit einem klaren "Nein" hinter die Interessen der Verbraucher?

 Protest E-Mail: Petition für Bienenschutz

Stoppen Sie die Bienen-Killer!
Es geht weiter! Die Biene braucht Ihre Hilfe. Weltweit nehmen die Populationen an Honig- und Wildbienen dramatisch ab. In Europa starben in den letzten Jhren im Durchschnitt 20 Prozent der Völker, in Deutschland teilweise sogar 30 Prozent.

zurück

Rückfragen bitte an Jorinde Witte.

Letzte Änderung: 2. Dezember 2014