Greenpeace Gruppe Aachen


Unsere Gruppe

Über uns / Mitmachen
Aktionen in Aachen
Presse
Greenteams
JAGs (Jugendgruppe)
Team 50+
Einkaufsratgeber
Aachen
E-Mail / Newsletter

Unsere Themen

Klima / Energie
Wälder / Papier
Meere
Landwirtschaft / Chemie / Veggietag
Archiv
Links
Spenden


 

Aktuelles Veggietag Ratgeber Chemie Landwirtschaft / Gentechnik / Chemie-Archiv

Fest des Gemeinschaftsgartens in der Richardtstraße

Fest des Gemeinschaftsgartens in der Richardtstraße

© Greenpeace Aachen

 

Wir haben am ersten Fest des Gemeinschaftsgartens in der Richardtstraße teilgenommen: Transition Town Aachen hat am Samstag (13.07.2013) seinen wunderschönen Garten eingeweiht.

 

Thema unseres Infostandes war das Bienensterben und was man dagegen tun kann. Wir haben mit den Gästen und GärtnerInnen fleißig Postkarten an Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner unterschrieben mit der Aufforderung, dass sich die Ministerin für eine ökologische Landwirtschaft einsetzt, die unsere Bienen schützt.

 

Weltweit sterben die Bienen: In Europa in den letzten Jahren im Durchschnitt 20 Prozent der Bienenvölker, in Deutschland teilweise sogar 30 Prozent. Der starke Einsatz von Pestiziden in der industriellen Landwirtschaft ist neben Faktoren wie Klimawandel, Parasiten und Krankheiten ein wichtiger Grund für das Bienensterben – und am leichtesten zu beheben.

 

Fest des Gemeinschaftsgartens in der Richardtstraße

© Greenpeace Aachen

Daher fordert Greenpeace Frau Aigner auf, in Deutschland alle Mittel mit Thiametoxam, Clothianidin und Imidacloprid sofort und ohne Ausnahmeregelungen zu verbieten. Außerdem muss Frau Aigner weitere für Bienen gefährliche Wirkstoffe wie zum Beispiel Deltamethrin, Chlorpyrifos und Fipronil ohne Ausnahmeregelungen aus der Anwendung nehmen und sich für eine ökologisch nachhaltige Landwirtschaft starkmachen.

 

Und um der Biene gleich direkt vor Ort weiter zu helfen, haben wir zusammen mit den Besucherinnen und Besuchern Samenbälle (seedballs) gebaut. Mit etwas Glück verziert demnächst Phacelia, auch Bienenfreund genannt, viele Balkone und Straßenecken. Danke an alle begeisterten Garten- und BienenfreundInnen!


 

Rückfragen bitte an Vera Delov.

Letzte Änderung: 28. Oktober 2015