Greenpeace Gruppe Aachen


Unsere Gruppe

Über uns / Mitmachen
Aktionen in Aachen
Presse
Greenteams
JAGs (Jugendgruppe)
Team 50+
Einkaufsratgeber
Aachen
E-Mail / Newsletter

Unsere Themen

Klima / Energie
Wälder / Papier
Meere
Landwirtschaft / Chemie / Veggietag
Archiv
Links
Spenden


Presseerklärung vom 14.5.2011

Enwor soll Klima schützen statt Kohlestrom finanzieren!
Greenpeace-Aktion in Kohlscheid

Kohlscheid, 14.05.2011 - Greenpeace protestiert heute auf dem Markt in Kohlscheid gegen die Beteiligung der enwor am geplanten Steinkohlekraftwerk in Krefeld. Zur Veranschaulichung wird mitten auf dem Kohlscheider Marktplatz ein riesiger, 4 mal 4 mal 4 Meter großer schwarzer Würfel plastisch darstellen, dass pro Sekunde rund 70 Kubikmeter des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 von dem Kraftwerk ausgestoßen würden.

Die enwor ist über die Trianel Kohlekraftwerk Krefeld Projektgesellschaft mbH & Co. KG an den Planungen eines Steinkohlekraftwerks in Krefeld-Uerdingen beteiligt. Greenpeace Aachen fordert alle an der Finanzierung beteiligten Stadtwerke auf, aus diesem Projekt auszusteigen.

In diesem Zusammenhang ist als wichtiger Teilerfolg zu verbuchen, dass sich die STAWAG aus der Planung des Steinkohlekraftwerks zurückgezogen hat. Greenpeace Aachen hatte bereits seit zwei Jahren mit der STAWAG Gespräche geführt und sich mit Aktionen und der Beteiligung an einer Unterschriftensammlung gegen die Beteiligung der STAWAG am Kohlekraftwerk eingesetzt.

Die Trianel hält jedoch weiter an dem Projekt fest und versucht, die immissionsschutzrechtliche Genehmigung für das Kraftwerk zu erhalten, auch wenn inzwischen alternativ ein Gaskraftwerk geprüft wird. Ein Steinkohlekraftwerk würde jedes Jahr mehr als 4 Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxid ausstoßen und könnte nicht ausreichend auf Schwankungen der Stromeinspeisung von Erneuerbaren Energien reagieren. Obendrein würde die Kohle aus dem Ausland, wie beispielsweise Kolumbien, bezogen. Die Wahrung der Menschenrechte im Zusammenhang mit dem Kohleabbau ist fraglich und die Kohlenstoffdioxid-Bilanz des Kraftwerks wird durch die weite Verschiffung noch schlechter. Das Kohlekraftwerk stellt keine Möglichkeit zur Energieversorgung dar, die ethisch oder ökologisch vertretbar ist.

Philip Gauglitz von Greenpeace Aachen: „Die STAWAG Aachen hat mit dem Ausstieg aus dem Steinkohlekraftwerk-Projekt ein starkes, positives Signal gesetzt. Wir fordern die enwor auf, Verantwortung für den Klimaschutz zu übernehmen, aus dem Steinkohlekraftwerk-Projekt endgültig auszusteigen und dies öffentlich bekannt zu geben.“

Das Greenpeace Energiekonzept DER PLAN zeigt, dass wir sowohl bis 2015 aus der Atomenergie aussteigen als auch auf den Bau neuer Kohlekraftwerke verzichten können, ohne die Stromversorgung in Deutschland zu gefährden.

 

Rückfragen bitte an Philip Gauglitz oder an Arno Seeling.

 

 

Letzte Änderung: 12. September 2011