Greenpeace Gruppe Aachen


Unsere Gruppe

Über uns / Mitmachen
Aktionen in Aachen
Presse
Greenteams
JAGs (Jugendgruppe)
Team 50+
Einkaufsratgeber
Aachen
E-Mail / Newsletter

Unsere Themen

Klima / Energie
Wälder / Papier
Meere
Landwirtschaft / Chemie / Veggietag
Archiv
Links
Spenden


Presseerklärung vom 4. Oktober 2014

Radeln für den Schutz der Arktis
Greenpeace Aachen beteiligt sich mit Fahrraddemo an globalem Aktionstag

Aachen, 4. 10. 2014 – In über 125 Städten in 27 Ländern treten heute Zehntausende für den Schutz der Arktis in die Pedale. Auch in Aachen organisieren Greenpeace-Ehrenamtliche einen sogenannten „Ice Ride“. Für diese Fahrraddemo haben die Teilnehmer ihre Räder mit Motiven der arktischen Tierwelt, Flaggen und Farben dekoriert. Startpunkt ist um 14.00 Uhr am Super C, Templergraben 57. Anschließend radeln die Teilnehmer zusammen am Elisenbrunnen vorbei, wo es eine kleine Kundgebung geben wird. Gegen 15.00 Uhr treffen sie zur Abschlusskundgebung auf dem Markt ein. Dort spielen „The Pitch Pipes“, „Lizusha“, „Nic Knatterton“, „Naima“ und „Stevenhill und der Alte“. Greenpeace Ehrenamtliche sammeln Unterschriften für die Arktis.

Insgesamt sind die Umweltschützer in 31 deutschen Städten darunter Leipzig, Hannover, Hamburg, Berlin oder Aachen auf Fahrrädern unterwegs. Unterstützt werden die Greenpeace-Ehrenamtlichen regional von BUND, VCD, ADFC, Critical Mass und anderen Akteuren. Zudem gibt es in einigen Städten Rahmenprogramme wie Live-Musik, Poetryslam, Infostände und Kinderschminken.

Mit dem „Ice Ride“ fordert Greenpeace, dass Gazprom umgehend die Ölförderung in der russischen Petschorasee einstellt. „Die Zukunft der Arktis liegt auf dünnem Eis, denn durch den Klimawandel schmilzt der Nordpol. Die Ölindustrie will daraus Profit schlagen und dringt immer tiefer in die Arktis vor, um nach Öl zu bohren. Wir setzen uns dafür ein, dass dieser einzigartige Lebensraum vor den Interessen der Ölindustrie geschützt wird“ sagt Francesco Maltoni, von Greenpeace in Aachen.

UN-Generalsekretär begrüßt Greenpeace-Engagement für den Schutz der Arktis

Weltweit haben bereits sechs Millionen Menschen eine UN-Petition für den Schutz der Arktis unterschrieben. Allein in Deutschland sind es 485.000 Menschen, die die industrielle Ausbeutung der Hohen Arktis verhindern wollen. In der vergangenen Woche sind die Unterschriften in New York an den UN-Generalsekretär Ban Ki-moon überreicht worden. Dabei sagte er, dass er ein internationales Gipfeltreffen zur Arktis plane.

Rückfragen bitte an Johanna Siekmann.

 

Letzte Änderung: 18. Oktober 2014