Greenpeace Gruppe Aachen


Unsere Gruppe

Über uns / Mitmachen
Aktionen in Aachen
Presse
Greenteams
JAGs (Jugendgruppe)
Team 50+
Einkaufsratgeber
Aachen
E-Mail / Newsletter

Unsere Themen

Klima / Energie
Wälder / Papier
Meere
Landwirtschaft / Chemie / Veggietag
Archiv
Links
Spenden


Presseerklärung vom 10. Oktober 2016

Städteregion Aachen überschreitet rote Linie
Klimaschutz-Initiativen fordern den Verkauf von RWE-Aktie

Aachen, 10.10.2016 - In acht Meter großen, roten Lettern legen Aktive von Divest und Greenpeace Aachen heute vor dem Gebäude der Städteregion Aachen den Schriftzug „1,5 °C”. Damit erinnern sie an die im Pariser Klimaabkommen festgelegte Erderwärmungs-Obergrenze und fordern den Verkauf der kommunalen RWE-Aktien. Nach dem Börsengang der RWETochter Innogy will die Städteregion Aachen an Europas schmutzigstem Kohlestrom-Konzern festhalten.

„RWE muss durch strikten Abzug von Investitionen daran gehindert werden, weiterhin ungeheure Mengen von Kohle zu verbrennen, um eine globale Erderwärmung über 1,5 °C zu verhindern”, fordert Lea Heuser, Sprecherin der Initiative Divest Aachen. „Mit dem Festhalten an RWE torpediert die Städteregion das Pariser Klimaabkommen und überschreitet damit klar eine rote Linie.”, so Heuser weiter.

Während Deutschland, neben China, Indien, den USA, der EU in ihrer Gesamtheit und weiteren Ländern gerade erst dem Pariser Klimaabkommen beigetreten ist, spekuliert die Städteregion noch immer darauf, durch steigende Kurse und Dividenden von RWE zu profitieren. „Offenbar möchte die Städteregion mit ihren gut 550.000 RWE-Aktien aus dem Anheizen des Klimawandels Profit schlagen. Dabei ist es längst gesellschaftlicher Konsens: Wir müssen große Anstrengungen unternehmen, die 1,5 °C Grenze einzuhalten”, ordnet Björn Niehenke von Greenpeace Aachen dieses Verhalten ein.

Die Klimaschutz-Aktiven fordern einen Beschluss der Städteregion, ihre Investitionen aus Kohle, Erdöl, Erdgas abzuziehen und zukünftig keine Investitionen mehr in diesen fossilen Industriezweig zu tätigen. „Im Zuge der Energiewende gibt es genug Entwicklungspotentiale und Investitionsmöglichkeiten in erneuerbare Energien – dezentral und lokal”, erklärt Niehenke.

In den letzten Monaten haben Klimaschutz-Initiativen erreicht, dass neben Münster nun auch Berlin und Stuttgart ihr Kapital aus dem fossilen Sektor abziehen. Sowohl Bochum als auch der Landkreis Osnabrück haben den Verkauf der RWE-Anteile beschlossen. Über den Verkauf von RWE-Aktien wird derzeit in Mülheim, Köln und Siegen diskutiert. Nach einer Recherche von Greenpeace gibt es mehr als 20 Kommunen, die mehr als eine Million RWE-Aktien halten. „Wir rufen diese kommunalen RWE-Aktionäre dazu auf, die aktuell insgesamt knapp 1,6 Milliarden Euro von RWE abzuziehen und in die lokale Energiewende zu investieren. Das ist wichtig für die städtischen Haushalte und unabdingbar für den Klimaschutz”, so Heuser von Divest Aachen.

 

Rückfragen bitte an Björn Niehenke.

Letzte Änderung: 10. Oktober 2016