Greenpeace Gruppe Aachen


Unsere Gruppe

Über uns / Mitmachen
Aktionen in Aachen
Presse
Greenteams
JAGs (Jugendgruppe)
Team 50+
Einkaufsratgeber
Aachen
E-Mail / Newsletter

Unsere Themen

Klima / Energie
Wälder / Papier
Meere
Landwirtschaft / Chemie / Veggietag
Archiv
Links
Spenden


Presseerklärung vom 21.05.2012

Rückenwind für Windkraft in Aachen

Aachen, 21.5 Mai 2012 -  Am Freitag, den 18. 5. hat Greenpeace der Stadtverwaltung Listen mit 1.300 Unterschriften für mehr Windkraft in Aachen. Die Unterzeichnenden fordern gemeinsam mit den Initiatoren, dem Solarenergieförderverein (SFV), dem Wind e.V. Aachen, der Bürgerinitiative Saubere Energie Aachen, dem Eine Welt Forum Aachen und Greenpeace Aachen eine deutliche Ausweitung der für Windkraftanlagen ausgewiesenen Flächen durch die Stadt Aachen.

Die Stadt erstellt derzeit einen neuen Flächennutzungsplan, der auch die Windenergienutzung reglementieren soll. Durch diese Planungen würde Aachen, unter Einbeziehung des bereits bestehenden Windparks in Vetschau nur auf  1,45 % der Stadtfläche für die Windenergie kommen, obwohl 10% rechtlich möglich wären.

Greenpeace ist wie auch viele andere Windkraftbefürworter der Ansicht, dass dies nicht ausreicht: Dadurch würde der Beitrag der Windkraft in Aachen nur auf etwa 7-8% an der Stromversorgung und nicht einmal 4 % des gesamten Energiebedarfs erhöht. Aachen würde durch die bisherigen Planungen nicht nur das vom Land NRW vorgegebene Ziel, bis 2020 mindesten 15 % des Stromverbrauchs aus Windenergie zu decken, sondern erst recht das eigene Aachener Ziel, bis 2020 mindestens 40 % der Stromerzeugung (siehe Klimaschutzziele der Stadt Aachen) aus regenerativen Quellen bereitzustellen, gewaltig verfehlen. Der von der Stadtverwaltung vorgelegte Entwurf zur Änderung des Flächennutzungsplans für nur zwei kleine Windparks würde die verfehlte Konzeption auf lange Zeit festschreiben, wenn er so durchkommt.

Um die Energiewende zu schaffen, ist  aber die Nutzung von etwa der Hälfte der verfügbaren Flächen in Deutschland nötig. Für Aachen bedeutet das, dass ca. 5% des Stadtgebietes für Windkraft bereitgestellt werden müssten. Dies fordern die Unterzeichner des Einwandes.

Elanor Kluttig von Greenpeace Aachen: „In Aachen setzt sich Greenpeace seit über 20 Jahren für die Windkraftnutzung ein. Bereits vor 2 Jahren hat wurden 5.000 Unterschriften für mehr Windenergie an den Oberbürgermeister übergeben. Deshalb freut es mich besonders, dass so viele Mitmenschen in Aachen den Einwand an die Stadtverwaltung unterzeichnet haben. Um die Energiewende zu schaffen muss jede Region ihren Teil beitragen“.

 

 

Letzte Änderung: 11. November 2014