Greenpeace Gruppe Aachen


Unsere Gruppe

Über uns / Mitmachen
Aktionen in Aachen
Presse
Greenteams
JAGs (Jugendgruppe)
Team 50+
Einkaufsführer Aachen
E-Mail / Newsletter

Unsere Themen

Klima / Energie
Wälder / Papier
Meere
Landwirtschaft / Gentechnik / Chemie
Archiv
Links
Spenden


Über Wälder Letzte große Urwälder Aktuelles Papier Foto-Sammlungen Aachener Wald Ökologische Waldnutzung
zurück zu Wälder Wald-Archiv

Aktuelles

15.05.2014: Illegaler Holzexport boomt
Menschenrechtsverletzungen und illegaler Illegal gerodetes Amazonasholz aus Brasilien wird mit gefälschten Papieren weltweit importiert und verkauft - auch nach Deutschland.

03.03.2014: Deutschland setzt illegalem Holzhandel nichts entgegen
Menschenrechtsverletzungen und illegaler Holzeinschlag: Das ist das Geschäftsmodell der international agierenden Holzmafia. Vor einem Jahr trat die EU-Verordnung EUTR in Kraft, die den Handel mit illegalem Holz in der EU verbietet. Die ernüchternde Bilanz von Greenpeace: Es mangelt an vielem, vor allem an Kontrollen und Sanktionsmöglichkeiten - auch in Deutschland.

18.02.2014: Erfolg: Delhaize verzichtet auf Palmöl aus Regenwaldzerstörung
Der in Belgien ansässige internationale Einzelhändler „Delhaize Group“ ist die erste Supermarktkette der Welt, die sich verpflichtet hat, zukünftig kein Palmöl aus Regenwaldzerstörung in ihren Produkten zu verwenden. Auch die vollständige Rückverfolgbarkeit des Palmöls soll gewährleistet werden. Der Entscheidung von Delhaize war wochenlanger öffentlicher Druck von Greenpeace mit der Kampagne zum Schutz des indonesischen Regenwaldes vorausgegangen.

03.02.2014: Soja-Moratorium letztmalig verlängert
Die führenden Soja-Händler Brasiliens haben beschlossen, das seit sieben Jahren gültige Soja-Moratorium letztmalig zu verlängern. Es läuft bis Ende Dezember 2014. Dies teilten sie am 31. Januar in Brasilia mit. Dort traf sich der Verband der Soja-Händler in Brasilien (Abiove) mit Vertretern der brasilianischen Regierung, mit Greenpeace und anderen Umweltschutzorganisationen.

30.01.2014: L’Oreal verbannt nicht-nachhaltiges Palmöl
Sie sind es sich endlich wert – der weltweit größte Konzern für Beauty- und Kosmetikprodukte hat sich ehrgeizigere Ziele beim Waldschutz gesetzt. Bis zum Jahr 2020 will L’Oreal nicht-nachhaltiges Palmöl aus all seinen Produkten verbannt haben. In einem ersten Schritt will der Konzern bis zum Jahr 2015 für Transparenz in seiner Lieferkette sorgen: Die Herkunft des verwendeten Palmöls soll komplett nachvollziehbar sein. Es wird nach Angaben von L’Oreal aufgrund seiner Eigenschaften als Weichmacher größtenteils in Haut- und Haarpflegeprodukten verwendet.

18.01.2014: Illegales Holz in der Normandie
Greenpeace-Aktivisten haben heute in der französischen Hafenstadt Caen gegen illegalen Holzhandel protestiert. Dort gelagerte Stämme aus der demokratischen Republik Kongo sind illegal geschlagen worden. Greenpeace wirft Frankreich vor, trotz einer entsprechenden EU-Verordnung nicht genug gegen illegalen Holzhandel zu unternehmen.

 Stoppt schmutziges Palmöl

Stoppt schmutziges Palmöl

 Die Vermessung des Waldes

Onlinemagazin Buchenwälder

 

zurück zu Wälder Wald-Archiv

zurück

Rückfragen bitte an Karl Wehrens

Letzte Änderung: 17. Juni 2014